Do, 14. Dezember 2017

Ausschreitungen

11.04.2010 18:27

Teenager planen Raufereien oft schon auf Facebook

Das Internet wird auch immer mehr zu einer Plattform für gewalttätige Jugendliche: Vor zwei blutigen Raufereien in der Linzer Altstadt haben sich die Teenager über das soziale Netzwerk Facebook zur abendlichen Schlägerei verabredet. Als Motive für die Brutalitäten genügen den Cliquen oft ganz nichtige Anlässe. In der Altstadt kontrolliert die Polizei Jugendliche auch mit Alkoholvortestern (Bild), aber Schlägereien sind oft nicht zu verhindern.

"Mir gefällt die rote Farbe deiner Boxer-Shorts nicht" – mit diesen Worten wurde jüngst in der Altstadt eine wüste Rauferei angezettelt. Dabei flogen die Fäuste und kiloschwere Metallcontainer. Einige der Rowdys – alle zwischen 15 und 19 Jahre alt – wurden verletzt. Beim Verhör durch die Polizei gab's dann eine große Überraschung. 

"Wir haben uns im Facebook verabredet", gaben da einige der Jugendlichen zu Protokoll. Worauf sich Beamte schlau machten und staunten: „Heute gehe ich wieder fort, um einige Nasenbeine zu brechen", prahlen im Internet die jungen Rowdys. Dabei lassen sich diese oft in martialischen Posen ablichten.

"Nasenbein als Trophäe"
"Es wird leider sehr viel Schindluder mit dem Facebook getrieben. Die Täter sind dabei noch stolz und sehen die Anzahl der gebrochenen Nasenbeine quasi als eine Trophäe an", so der Linzer ÖVP-Sicherheitssprecher Josef Hackl. Das Gros der gewaltbereiten Burschen ist ohne Arbeit, die Eltern bekommen ihr Treiben im Internet oft gar nicht mit.

Die Anlässe für die blutigen Auseinandersetzungen sind zumeist ganz banal. Einmal war's die Farbe der Shorts, Tage später ein harmloses Busserl für ein Mädchen. Auch danach gerieten sich wieder zwei Cliquen wüst in die Haare.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden