Fr, 24. November 2017

Ärzte schlagen Alarm

11.04.2010 11:38

Der Kurbetrieb im Gasteinertal ist von Bahnlärm bedroht

Jetzt melden sich in der Diskussion um den Bahnausbau im Gasteinertal auch die Kurärzte zu Wort. Und die Mediziner gehen in ihrer Diagnose mit den ÖBB hart ins Gericht. Denn sie sehen durch den steigenden Lärm der Züge sogar den Status als Kurort gefährdet. Die Forderung nach einer Prüfung liegt bei der Behörde.

Die Stellungnahme des Gasteiner Kurärzte-Vereins zum zweigleisigen Ausbau der Tauernbahn ist mehrere Seiten lang und spart nicht mit Kritik an den bisherigen Lärmmessungen sowie den zuständigen Gutachtern. So urteilen die Mediziner über die Experten, dass sie vom Kurwesen einerseits und den speziellen Gasteiner Gegebenheiten andererseits wenig bis gar keine Ahnung hätten.

Ärzte trauen Messungen nicht
Auch den bisherigen Lärmmessungen beim UVP-Verfahren betreffend die Angerschlucht-Brücke trauen die Kurärzte nicht: "Ohne längerfristige Dauermessungen an allen für Ruhezonen relevanten Messpunkten der beiden Kurorte Bad Gastein und Bad Hofgastein wird daher keine der Wirklichkeit entsprechende Lärm-Bestandsaufnahme möglich sein!"

Status als Kurort in höchster Gefahr
Da schon jetzt die Grenzwerte regelmäßig überschritten würden, sei durch zunehmenden Schienenverkehr sogar der Kurortstatus beider Gemeinden in höchster Gefahr. Unterfertigt wurde das Schreiben von den Vorsitzenden Dr. Költringer und Dr. Untner sowie vom ärztlichen Leiter des Kurzentrums, Dr. Foisner.

Im Salzburger Heilvorkommen- und Kurortegesetz 1997 ist klar nachzulesen, dass "der Schutz des Erholungswertes des Kurbezirkes vor erheblichen Verunreinigungen von Luft oder Wasser, Lärm, Erschütterungen" eine entscheidende Bewilligungsvoraussetzung ist.

BH auf den Plan gerufen
Genau diesen Punkt haben beide Gemeinden noch einmal bei der Bezirkshauptmannschaft eingemahnt. "Hinsichtlich des naturschutzbehördlichen Verfahrens wird festgehalten, dass gewährleistet sein muss, dass von den verfahrensgegenständlichen Bewilligungen keine negativen Auswirkungen auf den Kurortestatus der Marktgemeinde Bad Hofgastein ausgehen dürfen", schreibt Ortschef Fritz Zettinig.

"Das wird natürlich geprüft", verspricht Mag. Robert Kendlbacher von der BH. Und Bad Gasteins Tourismus-Chefin Doris Höhenwarter fordert im Namen der Hotellerie: "Mit dem Ausbau brauchen wir dringend den versprochenen Lärmschutz."

von Gernot Huemer, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden