So, 19. November 2017

Polizisten verletzt

10.04.2010 11:01

Amoklenker von Sankt Georgen hatte 1,26 Promille

Sie haben einen flüchtenden Amoklenker verfolgt und sind nach einem Unfall im Spital gelandet: Die Postenkommandanten von Lamprechtshausen und Oberndorf haben ihren beherzten Einsatz Ende März fast mit dem Leben bezahlt. Jetzt stellte sich heraus, dass der 50-jährige Kroate, der vor einer Polizeikontrolle davongerast war, 1,26 Promille hatte!

Ende März wollten die Polizisten spätabends den Kroaten in St. Georgen stoppen – statt anzuhalten, gab der 50-Jährige Vollgas. "Er raste mit mehr als 150 Sachen davon", gaben die Beamten zu Protokoll.

Sie verfolgten den Mann, im Gewerbegebiet Irlach endete die Verfolgungsjagd in einer Werkstatt (siehe Bericht in der Infobox). Beide Fahrzeuge wurden bei dem Unfall zerstört, die Polizisten und der Amoklenker verletzt.

Im Spital wurde dem Kroaten dann Blut abgenommen – er hatte bei seiner Irrsinnsfahrt 1,26 Promille Alkohol im Blut. Bei der Einvernahme gab er zu, "ein Bier und drei Radler" getrunken zu haben. "Dann kann ich mich an nichts mehr erinnern", gab sich der 50-Jährige bei der Befragung wortkarg.

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden