Di, 21. November 2017

Mordversuch

09.04.2010 19:55

Neonazi kommt mit 1.200 Euro Geldstrafe davon

Mit 1.200 Euro Geldstrafe ist nun der Hamburger Neonazi davongekommen, der mit seiner Hakenkreuzfahne das Messerattentat auf den Passauer Polizeidirektor Alois Mannichl (54) ausgelöst haben soll. Der frühere Polizeichef der Grenzstadt ist jetzt Chef der Kriminalpolizei Niederbayern und Grenzkoordinator für Oberösterreich.

Der mysteriöse Mordversuch vom 13. Dezember 2008 bleibt jedoch weiterhin ungeklärt und ungesühnt. Mannichl zog sich vor zwei Jahren den mörderischen Hass der rechtsradikalen Szene zu, weil er am offenen Grab eines Altnazis den Hamburger verhaftet hat, der die Reichskriegsflagge auf den Sarg gelegt hatte.

Der 47-Jährige wurde deshalb zu 1.200 Euro Geldbuße verurteilt, doch der Prozess ging in die zweite Instanz, da der Angeklagte einen Freispruch und der Ankläger eine Haftstrafe forderte. Beide  Berufungen wurden jedoch abgewiesen – das Ersturteil ist damit nun rechtskräftig.

Doch das Attentat auf den Nazijäger konnte nicht einmal eine 50-köpfige Soko klären, die auch Spuren nach Oberösterreich verfolgte. "Bei uns war aber kein Verdächtiger herauszufiltern", so Sicherheitsdirektor Dr. Alois Lißl. Momentan gebe es keinen weiteren Ermittlungsansatz.

Kronen Zeitung und ooe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden