Mo, 20. November 2017

Großbrand

09.04.2010 14:11

Wohnhaus stand in Flammen - Familie blieb unverletzt

Zu einem Großbrand musste die Feuerwehr im Bezirk Schärding in der nacht zum Freitag ausrücken. In St. Florian am Inn stand ein Wohnhaus in Flammen. Ein Teil des Hauses befand sich gerade im Umbau - dort brach das Feuer aus bisher unbekannten Gründen aus. Als das Feuer entdeckt wurde, brannte der Gebäudeteil bereits lichterloh.

Als das Feuer gegen 2.30 Uhr ausbrach, befanden sich ein 61-jährige Hafnermeister, seine Gattin und die 6-jährige Tochter im Haus. Sie konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr griff der Brand auf das restliche Wohnhaus über. Das Feuer war erst in den Morgenstunden unter Kontrolle.

Zwei Feuerwehren mit 40 Mann und fünf Fahrzeugen waren im Einsatz um den Brand zu löschen. Schließlich musste noch die Drehleiter ausrücken, um das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Zwei Atemschutzträger bekämpften dann den Brand im Dachbereich vom Korb der Drehleiter aus.

Reservemannschaft nachalarmiert
Die Feuerwehrmänner kämpften in mühevoller Kleinarbeit mehrere Stunden gegen das Feuer. Mit Kettensägen und anderen Hilfsmitteln wurde die Dachhaut von außen geöffnet, um den Brand besser in den Griff zu bekommen. Zusätzlich wurde das Feuer auch durch die Fenster gelöscht.

Wegen der starken Rauchentwicklung waren zahlreiche Atemschutzträger im Einsatz. Schließlich musste die Reservemannschaft mit dem Atemschutzfahrzeug zum Befüllen der Atemluftflaschen per Funk nachalarmiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden