Sa, 25. November 2017

Tragwerk rostig

09.04.2010 09:47

Dem Mozartsteg droht die Sperre - Polit-Krach tobt

"Wir überlegen eine Sperre des Mozartsteges", hat Baustadträtin Claudia Schmidt ganz trocken erklärt. Der Fußgänger-Steg im Herzen der Salzburger Altstadt ist desolat: Die Holzbalken verschlissen, das Tragwerk rostig. Die Generalsanierung würde knapp eine Million Euro verschlingen, jetzt tobt der Polit-Streit um die Kosten.

Beim Magistrat gilt der Mozartsteg schon seit dem Vorjahr als Sanierungsfall. Bei der letzten Reparatur vor etwa 15 Jahren wurden die Holzbalken so verlegt, dass dazwischen immer ein Spalt frei blieb. Ein verhängnisvoller Fehler: Im Winter tropft Wasser samt Streusalz direkt auf das darunter liegende eiserne Tragwerk der Brücke. Über die Jahre hinweg gab es deshalb Rostschäden (siehe Bild).

"Knapp eine Million würde die Generalsanierung dieses wichtigen Fußgängerübergangs kosten", sagte Baustadträtin Claudia Schmidt. "Die Arbeiten dauern vier Monate. Wenn wir alles von Anfang Juli bis Ende Oktober machen, ist der Steg rechtzeitig für den nächsten Winter fertig."

Heinz Schaden bremst
Vom Denkmalamt sind für die Stegsanierung 160.000 Euro zugesichert, Schmidt will sofort starten. Stadtchef Heinz Schaden bremst: Er will vorerst 100.000 Euro für notwendige Reparaturen bereitstellen, eine Generalsanierung wäre für 2011 möglich, "das ist noch immer rechtzeitig, der Mozartsteg ist nicht einsturzgefährdet" erklärte er am Donnerstag der "Krone".

Sperre steht im Raum
Schmidt lehnt das ab: "Ein Herumdoktern ist sinnlos, wenn die Generalsanierung nicht geht, sperre ich den Steg lieber, weil das Geld für Reparaturen sonst hinausgeworfen wäre." Schaden kommentiert das knapp: "Der Steg hält. Eine Sperre wäre völlig willkürlich und für die Salzburger eine Schikane."

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden