Mo, 20. November 2017

Reduziertes Angebot?

09.04.2010 09:45

VOR befürchtet Budgetkürzung um halbe Million Euro

In Zeiten knapper Staatskassen muss auch der öffentliche Verkehr mit Budgetkürzungen rechnen. Der Verkehrsverbund Ostregion (VOR) befürchtet daher nun, dass der Bund seine Zuschüsse um gut 500.000 Euro kürzen könnte. 2009 erhielt der VOR aus dem 11 Millionen schweren Euro-Fördertopf für die Verbünde noch 3,5 Millionen Euro – sollte das Budget jetzt verschmälert werden, könnten Buslinien bald reduziert oder sogar eingestellt werden.

Der Bund habe zwar die Aufgabe, den öffentlichen Verkehr zu fördern, allerdings nur nach Maßgabe der budgetären Möglichkeiten, erläuterte Alexandra Reinagl, Geschäftsführerin im VOR. Rechtlich sei man im Verkehrsverbund daher machtlos gegen Kürzungen. Finanzminister Josef Pröll (ÖVP) werde in allen Ministerien den Rotstift ansetzen, eben auch im für den Verkehrsverbund zuständigen Verkehrsministerium, so die beiden Geschäftsführer. Von höheren Ticketpreisen möchte man beim Verkehrsverbund trotz der befürchteten Budgetkürzung aber absehen.

Problematischer Kostendeckungsgrad
"Wir wollen eine bisher außer Frage stehende Finanzierung nicht dem Fahrgast umhängen", betonte Wolfgang Schroll, ebenfalls VOR-Geschäftsführer. Zuletzt wurden die Ticketpreise im Juli 2009 erhöht. Der öffentliche Verkehr sei nicht kostendeckend, weshalb man auf Geld von der öffentlichen Hand angewiesen sei. Im Stadtgebiet liege die Kostendeckung bei 50 bis 60 Prozent, im regionalen Gebiet bei nur 40 bis 50 Prozent. Jährlich müssen Bund und Länder deshalb 38 Millionen Euro zuschießen. "Aufgabe des VOR ist nicht, Gewinne zu schreiben, sondern ausgeglichen zu bilanzieren", meinte Schroll.

VOR spricht von "sehr erfreulicher" Bilanz 2009
2009 hat der VOR (Wien, Niederösterreich, Burgenland) die Anzahl der beförderten Personen leicht um 0,5 Prozent erhöht – angesichts des besonders guten Jahres davor wegen der hohen Spritpreise und der Fußball-Europameisterschaft eine "sehr erfreuliche" Bilanz – 2008 waren rund 878 Millionen Personen befördert worden. Fahrgast-Entschädigungen, wie sie ÖBB-Kunden bei Verspätungen künftig bekommen, sind im VOR nicht geplant und werden für Kurzstrecken generell "sehr zurückhaltend" gesehen. Die ÖBB würden sich schon jetzt vor dem Verwaltungsaufwand "fürchten". Das Geld, das sie dafür hernehmen müssen, könnte man besser einsetzen, so Reinagl.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden