Mi, 22. November 2017

Rund 100 Bordelle

09.04.2010 07:19

Land der Bordelle - 750 Dirnen in Oberösterreich

Oberösterreichs Polizei hat hundert Rotlichtlokale mit 750 Prostituierten unter Kontrolle – und auch gleich dem Bundeskriminalamt widersprochen. Der bei einer Razzia von der Cobra verhaftete Innviertler Sexklubchef sei weder ein gefürchteter Gewalttäter noch ein Mafia-Boss.

Ein Mühlviertler hätte sich diesen Titel vor Jahren schon eher verdient. Als sich dieser legendäre "Ederl" vor Jahren zur Ruhe gesetzt, aber stille Anteile behalten hatte, drohte in der Wiener Gürtel-Szene bei seinen Nachfolgern ein Machtkampf auszubrechen: Türken, Serben, Polen und Bulgaren stiegen in die zwielichtigen Geschäfte ein.

"Ausländer spielen bei uns aber keine große Rolle in diesem Milieu", erklärte Sicherheitsdirektor Alois Lißl. Die meisten der 100 Etablissements – einzig im Bezirk Rohrbach gibt es keines – seien in einheimischen Händen. Die 750 Bardamen und Gunstgewerblerinnen kommen zwar aus aller Herren Länder, werden aber laufend polizeilich kontrolliert.

Mafia-Strukturen
Dabei wurde auch keinerlei Menschenhandel in jenem Rieder Puff bemerkt, in dem eine Wiener Soko zu Ostern zuschlug. Der verhaftete Sexklub-Geschäftsführer (41) wird laut Strafanzeigen, Telefonüberwachungen und Sonderermittlern der organisierten Kriminalität zugerechnet, soll gewalttätige Drohungen, Nötigungen und Körperverletzungen verübt haben.

Linzer und Rieder Polizisten halten den Innviertler für einen "Mitläufer und Handlanger" des verhafteten mutmaßlichen Wiener Mafia-Paten (37).

Kronen Zeitung und ooe.krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden