So, 19. November 2017

Klares Dementi

09.04.2010 07:15

„Es sind keine unterirdischen CO2-Lager geplant“

Die Gerüchte um die Lagerung von CO2-Reserven im Land ob der Enns sind dementiert worden. "Die Oberösterreicher brauchen keine Bedenken haben – es gibt keinerlei Planungen, unterirdische CO2-Lager zu errichten", beruhigt Markus Mitteregger, Chef der Rohöl-Aufsuchungs-Aktiengesellschaft (RAG).

Und das, obwohl in unserem Bundesland besonders viele leere, unterirdische Gas- und Öllager vorhanden seien. "Für uns wird unterirdische CO2-Speicherung auch in späterer Zukunft bestimmt kein Thema sein. Zudem wäre das bei der aktuellen Gesetzeslage auch gar nicht möglich", beschwichtigt der RAG-Chef.

Trotz aller Zusicherungen des österreichweiten Erdöl- und Erdgas-Förderers fordert Grünen-Landesrat Rudi Anschober jetzt ein ganz klares Nein zu den Kohlendioxid-Lagern auch von Minister Berlakovich.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden