Mo, 20. November 2017

Schutz und Hilfe

08.04.2010 17:27

Fliegende Intensivstation an Heer übergeben

Schutz und Hilfe hat sich unser Heer auf seinen Fahnen geschrieben. Und das nicht nur im Krieg, sondern auch in Krankheitsfall. Eine weltweit einmalige fliegende Intensivstation ist ab sofort beim Bundesheer einsatzbereit. Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ) hat das Medical Evacuation (MEDEVAC)-Modul am Donnerstag in Hörsching dem Militär übergeben.

Mit der fliegenden Intensivstation kann das Bundesheer erkrankte und verletzte Soldaten aus den verschieden Einsatzgebieten im Ausland so rasch wie möglich zurück nach Österreich bringen.

Das Modul wird in die Transportmaschine vom Typ C130 Hercules des Bundesheeres eingeschoben. Damit können zwei Intensivpatienten oder neun Patienten ohne Intensivbetreuung in vibrationsgeschützter und lärmgeschützter Umgebung transportiert werden. Zur Betreuung der Patienten sind maximal fünf Ärzte beziehungsweise Sanitäter an Bord.

Interesse bei anderen Streitkräften
Das Modul wurde von der Firma Air Ambulance Technology in Ranshofen entwickelt und produziert. Es kann auch in zivilen Flugzeugtypen befördert werden. Laut Darabos haben auch schon andere Luftstreitkräfte Interesse an dem Modul bekundet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden