Mo, 11. Dezember 2017

Großbrand

08.04.2010 13:03

100 Einsatzkräfte bekämpften Feuer in Lagerhalle

Rund 100 Feuerwehrleute haben am Donnerstag einen Großbrand in Grieskirchen bekämpft. Die Flammen wüteten seit der Früh in einer an der Innviertler Straße (B137) gelegenen Lagerhalle einer Firma. Erst gegen Mittag war das Feuer unter Kontrolle.

Das Feuer in der 300 Quatratmeter großen Lagerhalle des Heizkesselherstellers Fröling war gegen 01.15 Uhr ausgebrochen. In der Halle waren Kartonagen, Big Bags mit Schamottsand und Speicherisolierungen gelagert. Das Feuer griff auf die aus Holz bestehende Dachkonstruktion über und die Lagerhalle wurde stark in Mitleidenschaft gezogen. Der Brand wurde bis Mittag von fünf Feuerwehren bekämpft. Der genau Schaden steht noch nicht fest, er dürfte jedoch erheblich sein.

Mysteriöses Feuer im Bezirk Steyr-Land
Ein mysteriöser Brand hat unterdessen die Einsatzkräfte in Garsten beschäftigt. Ein gefällter Baum, der seit 20 Jahren im Garten eines Künstlers steht, begann plötzlich zu brennen. Ein Zeitungsausträger bemerkte die Flammen, die bereits auf das Wohnhaus übergriffen, und informierte einen Nachbarn, der die Feuerwehr rief. Der Besitzer des Baumes und ein Freund schliefen währenddessen, ohne vom Brand etwas zu bemerken. Laut Polizei könnte das Feuer durch eine Selbstentzündung ausgebrochen sein. In der Nähe des Baumes lagen wachsgetränkte Tücher zum Trocknen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden