Di, 17. Oktober 2017

Schwarzes Schaf

08.04.2010 13:14

Polizist fälscht 128 Strafzettel – 2.500 Euro Schaden

Wer schützt uns vor den Beschützern? Ein schwarzes Schaf unter den Polizeibeamten ist am Donnerstag vor Gericht gestanden. Der Polizist soll Strafmandate gefälscht und so rund 2.500 Euro in die eigene Tasche gewirtschaftet haben. Das nicht rechtskräftige Urteil: Ein Jahr Haft bedingt.

Der Beamte war zwischen Juni 2007 und April 2009 im Bezirk Vöcklabruck vor allem bei Geschwindigkeitskontrollen im Einsatz und strafte dort Schnellfahrer ab.

Auf der Quittung für den Verkehrssünder habe er den tatsächlich kassierten Betrag eingetragen, erklärte die Staatsanwaltschaft die Vorgehensweise des Angeklagten. Auf dem Durchschlag für die Abrechnung habe er aber eine niedrigere Zahl vermerkt.

Kommandant deckt Betrug auf
128 Mandate soll der Gesetzeshüter so gefälscht haben. Dann strafte er den Sohn eines Postenkommandanten, der beide Versionen des Strafzettels entdeckte. Vor Gericht zeigte sich der Angeklagte geständig. Auch hat er den Schaden bereits ersetzt.

Sein Motiv: Geldmangel. "Es war der größte Blödsinn meines Lebens. Ich habe alles zerstört, was ich mir aufgebaut habe", zeigte sich der Vöcklabrucker reumütig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden