Do, 23. November 2017

Bilanz im Pongau

08.04.2010 10:14

4.690 verletzte Wintersportler im KH Schwarzach

Die Wintersaison geht zu Ende, und das Krankenhaus Schwarzach im Pongau hat Behandlungsbilanz gezogen: Von Anfang Dezember bis Ostern mussten nach Ski- oder Snowboard-Unfällen 4.690 Patienten aus 46 Nationen versorgt werden. Die Verletzten stammten unter anderem aus so Ski-exotischen Ländern wie Simbabwe, Südafrika und dem Iran. Über 1.000 Paar Stützkrücken wurden in den vier Wintermonaten verordnet.

Auch der Gips- und Bandagenverbrauch steigt im Winter drastisch an: Für die Stabilisierung der zahlreichen Knochenbrüche werden im Kardinal Schwarzenberg'schen Krankenhaus jährlich rund 3,8 Tonnen Gips verbraucht. Alle elastischen Mullbinden zusammengenommen ergeben eine Länge von 4.800 Metern - das entspricht fast der Höhe des Montblanc.

4.043 Skifahrer und 647 Snowboarder wurden im Krankenhaus Schwarzach nach Pistenunfällen behandelt, 1.438 davon waren Kinder oder Jugendliche unter 18 Jahren. 691 Mal ist ein operativer Eingriff vorgenommen worden (14,73 Prozent), 1.247 Fälle (26,59 Prozent) wurden stationär, der Rest ambulant versorgt.

Patienten aus 46 Nationen
Die meisten Pistenunfall-Patienten kommen aus Österreich (34,20 Prozent) und Deutschland (31,11 Prozent). Touristen aus Dänemark belegten im heurigen Winter noch vor Holland den unrühmlichen dritten "Stockerlplatz" in der Statistik des Schwarzacher Spitals. Auf den weiteren Plätzen folgen Briten, Belgier und Tschechen. Insgesamt waren Patienten aus 46 Nationen vertreten - jeweils eine Person auch aus Ländern wie Taiwan, Simbabwe, Iran oder den Vereinigten Arabischen Emiraten.

4,4 Millionen Euro offene Forderungen
Die vielen Patienten aus dem Ausland bedeuten für das Krankenhaus Schwarzach eine Herausforderung in finanzieller Hinsicht, ist die Abrechnung und das Inkasso der Forderungen doch erheblich aufwendiger und vor allem zeitintensiver als bei österreichischen Versicherten. So summierten sich die offenen Forderungen des Spitals an ausländische Gastpatienten mit Ende 2009 auf über 4,4 Millionen Euro, das bedeutet einen Anstieg im Vergleich zum Vorjahr um knapp 80.000 Euro. "Spitzenreiter" ist hier Deutschland mit rund 2,5 Mio. Euro an offenen Patientenrechnungen.

Kopfverletzungen rückläufig
Um schwere Verletzungen so weit wie möglich zu vermeiden empfiehlt Primar Franklin Genelin, Leiter der Unfallabteilung, allen Wintersportlern das Tragen eines Helms, gute Vorbereitung, kritische Selbsteinschätzung und bei Müdigkeit mehr Pausen einzulegen. "Der Helm setzt sich durch, das zeigt sich auch beim Rückgang der Kopfverletzungen."
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden