So, 19. November 2017

„Spionage“

08.04.2010 08:35

Pensionist ging mit Spitzhacke auf Google-Auto los

Ein 70-Jähriger ist im Bezirk Urfahr-Umgebung mit einer Spitzhacke auf ein Google-Auto losgegangen. Der Pensionist wollte sich die Spionage nicht gefallen lassen. Ein Student war mit dem Google-Auto durch eine Siedlung in Steyregg gefahren und hatte Fotos fürs Internet gemacht. Der 70-Jährige bedrohte den Fahrer und wollte ihn mit der Spitzhacke verjagen.

"Ich glaub', der Bub hat sich a bissl g'schreckt, weil i die Hacke in der Hand gehabt hab", erklärt der 70-Jährige aus Steyregg. Der Pensionist habe dem Studenten im Google-Auto nichts tun wollen. Aber er wollte sich eben nicht beim Garteln fotografieren oder filmen lassen.

Als er das Spionageauto sah, forderte er den jungen Mann aus Linz auf, die Siedlung zu verlassen. Der 23-Jährige bekam es mit der Angst zu tun und rief die Polizei. Die Beamten konnten den Streit schlichten - es wurde niemand verletzt. Der Student fotografiert zwar fleißig im Google-Auto, selbst will er jedoch nicht erkannt werden (Bild).

Zwölf Euro pro Stunde
"Ich habe in der Zeitung gelesen, man soll sich das nicht gefallen lassen. Die Einbrecher sehen doch im Internet meine neuen Garagen und das Auto", verteidigt sich der Pensionist.

Zwölf Euro pro Stunde verdient der Student mit dem Google-Auto. Er teilt auch Zettel an die Bewohner aus. Dort steht, dass man die Bilder auf Wunsch auch aus dem Netz nehmen lassen kann. Das ist den Einwohnern nicht genug. Sie wollen jetzt Unterschriften gegen Google sammeln.

von Jasmin Gaderer und Christoph Gantner, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden