Mo, 23. Oktober 2017

Geplante Stadtwache

07.04.2010 16:45

Breite Zustimmung der Linzer zu den künftige Aufgaben

Donnerstag tritt der Sicherheitsausschuss zur nächsten Runde der Verhandlungen über die geplante Linzer Stadtwache zusammen. Dabei wird ein gemeinsamer Antragsentwurf verabschiedet, der am 22. April auch vom Gemeinderat abgesegnet werden soll. Laut einer IMAS-Umfrage herrscht unter den Linzern eine breite Zustimmung zu den künftige Aufgaben der Ordnungsgruppe.

Das Thema sorgte wochenlang für Diskussionen. Die Stadtwache soll ab 1. September unter der Bezeichnung "Ordnungsdienst der Stadt Linz" als städtische GmbH und mit einem Budget von einer Million Euro geführt werden. Zudem werden die erarbeiteten Aufgabenfelder der vorerst 18 Mitarbeiter abgesegnet.

Während die ersten beiden Punkte gegen die Zustimmung der ÖVP beschlossen werden, herrscht beim Aufgabenfeld breite Einigkeit. Eine aktuelle IMAS-Umfrage zeigt, dass viele der geplanten Aufgaben auf große Zustimmung in der Bevölkerung stoßen.

So befinden 45 Prozent die "Hilfeleistung bei Straftaten" als sehr dringlich, 42 Prozent den Einsatz gegen Vandalismus sowie 39 Prozent die Einhaltung des Hundeverbotes an Spielplätzen. Weniger Zustimmung finden die Sperrstundenkontrolle und die Straßenmusik-Ordnung mit je acht Prozent.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).