So, 19. November 2017

Trotz Tragödien

07.04.2010 16:21

Kein Interesse an Bremssystem für Kinderwagen

Mit viel Glück hat in Wartberg an der Krems ein Mäderl den Sturz mit dem Kinderwagen in den Kremsfluss überlebt. Bei einem gleichen Unfall in der Steiermark waren ein Baby und seine Mutter in der Mur ertrunken. Nach dem Unglück entwickelten zwei Steirer ein automatisches Bremssystem für Kinderwagerl – das allerdings nie in Serienproduktion ging.

Ein paar Sekunden Unaufmerksamkeit und schon rollte, wie berichtet, ein dreirädriges Sportkinderwagerl mit einer Eineinhalbjährigen in den Kremsfluss. Der Aufmerksamkeit eines 80-Jährigen und der geschockten 67-jährigen Großmutter war es zu verdanken, dass das Kleinkind unterkühlt gerettet werden konnte. "Und weil es im Kinderwagerl angeschnallt war und so von der Strömung nicht weggetrieben wurde", erklärt eine Kremsmünsterer Polizistin.

Im Juli 2007 hatte ein gleicher Unfall in Gratwein zu einer Tragödie geführt. Während sich eine 25-Jährige um ihre beiden Söhne (zwei und drei Jahre) kümmerte, rollte der Kinderwagen mit der sieben Monate alten Tochter los und stürzte in die Mur. Die Mutter sprang geschockt nach – sie und ihr Baby ertranken.

Nach dieser Tragödie entwickelten zwei Steirer eine automatische Kinderwagenbremse, die – wie bei Rasenmähern oder Gepäckwagen am Flughafen – sofort aktiviert wird, wenn man den Griff loslässt. Das sollte solche Tragödien verhindern, bisher fand sich aber kein Interessent.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden