Sa, 18. November 2017

Lösung bis 2012

07.04.2010 14:46

Eisenbahnbrücke in Linz nur noch zwei Jahre befahrbar

Für die Linzer Eisenbahnbrücke muss bis Ende 2012 eine Lösung gefunden werden. Der mehr als 100 Jahre alte Donauübergang könne höchstens bis zu diesem Zeitpunkt noch genutzt werden. Allerdings nur, wenn die Brücke kurzfristige saniert und ein umfassendes Monitoringsystem hinzukomme, so ein Gutachten der TU Wien. Die ÖBB will nun gemeinsam mit der Stadt und dem Land möglichst schnell entsprechende Schritte einleiten.

Die Brücke ist eine denkmalgeschützte Stahlkonstruktion aus 1899 und durch Korrosion als Folge der Salzstreuung auf der Straßenfahrbahn mittlerweile massiv geschädigt. Besonders die Windverbände - jene Teile, die die Brücke gegen den Wind stabilisieren - sind stark angegriffen. Dadurch ist die Brücke durch Böen gefährdet.

In dem Gutachten wird der Brücke eine "als ausreichend angesehene Tragfähigkeit bis zu einer Windgeschwindigkeit von maximal 85 km/h" bescheinigt, sofern kurzfristige Sanierungsmaßnahmen gesetzt werden. Teile des Windverbandes müssten sogar sofort saniert und die Brücke häufiger untersucht werden.

Denkmalschutz soll Neubau zustimmen
Außerdem müssen die Spannungen regelmäßig gemessen und die Ergebnisse zur Sicherstellung der Tragfähigkeit analysiert und bewertet werden. In der Nacht zum 2. März habe es eine Belastungsprobe gegeben, die Messergebnisse würden derzeit mit den errechneten Werten verglichen, berichteten die ÖBB.

"Dem vorliegenden Gutachten ist eindeutig zu entnehmen, dass einzig ein Neubau eine technisch und wirtschaftlich vertretbare Variante ist", erklärte Verkehrslandesrat Hermann Kepplinger (SPÖ). Der Denkmalschutz müsse rasch erklären, dass er seine Zustimmung dazu erteilen werde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden