Sa, 25. November 2017

Vertrag verlängert

07.04.2010 14:04

Toni Stooss bleibt Direktor im Museum der Moderne

Toni Stooss folgt auf Toni Stooss. Das hat der Aufsichtsrat des Salzburger Museums der Moderne (MdM) am Mittwoch in einer Sitzung entschieden. Der Vertrag von Direktor Stooss läuft mit Ende 2010 aus, anschließend soll der 64-jährige Schweizer für zweieinhalb weitere Jahre an Salzburg gebunden werden. Der alte und neue Direktor (und zugleich Geschäftsführer) des Museums der Moderne hat sich gegen 16 Bewerber durchgesetzt.

Mit Ende Juni 2013 soll der Vertrag von Stooss endgültig auslaufen. Bereits im Herbst 2010 soll die Suche nach einem neuen Museumsdirektor für die Zeit nach Stooss beginnen, wie der für die Museen zuständige LHStv. Wilfried Haslauer am Mittwoch erläuterte.

Interessante Kandidaten
"Stooss hat schon im Vorfeld signalisiert, dass er das Museum gerne weitere zwei, drei Jahre leiten würde", so Haslauer. "Die rechtlich notwendige Ausschreibung war aber auch inhaltlich sinnvoll. Es gab im Hearing eine Reihe von sehr guten und interessanten Leuten, mit denen wir in Kontakt bleiben werden." Auch Stooss selbst soll sich an der Suche nach seinem Nachfolger beteiligen.

MdM ragt aus Einheitsbrei
Für Haslauer ist die Entscheidung für Stooss eine Entscheidung für Kontinuität. "Stooss hat das MdM so positioniert, wie wir es wollten. Das MdM ragt aus dem Einheitsbrei internationaler Kunstmuseen heraus." Mit knapp 118.000 Besuchern konnte die Publikumsfrequenz im Jahr 2009 um 8,5 Prozent gesteigert werden. Das Landes-Museum arbeitet mit einem Jahresbudget von 5,2 Millionen Euro und beschäftigt 60 Mitarbeiter.

Wunschzettel an Stooss
Haslauer hat Stooss - wie er es nannte - einen "Wunschzettel" mitgegeben für die Zeit bis Mitte 2013. So soll Stooss das geplante Depot auf dem Mönchberg zur Baureife bringen, den bisher ungenützten Wasserturm neben dem Museum für museale Jugendarbeit und Erwachsenenbildung adaptieren, zumindest eine weitere Groß-Ausstellung abwickeln, die Suche nach einem Nachfolger mitgestalten und den Freundeskreis des MdM verstärkt einbinden.

Stooss selbst sprach nach der Ernennung für eine weitere halbe Direktionsperiode von "Kontinuität und Innovation". Er kündigte für 2011 eine große Alberto-Giacometti-Ausstellung sowie eine Schau mit Salzburger Künstlern an.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden