Mo, 20. November 2017

Konkurse nehmen zu

06.04.2010 14:56

Immer mehr Kleinbetriebe schlittern in Pleite

Vom vielbeschworenen Auslaufen der Krise haben die Konkursgerichte nichts gemerkt: Von Jänner bis März gab es 225 Unternehmensinsolvenzen, nur vier weniger als im ersten Quartal des Vorjahrs. Betroffen sind vor allem Kleinbetriebe, denen mit anhaltender Konjunkturflaute "die Luft ausgeht", so der Kreditschutzverband.

Weil sich die Pleitewelle auf kleine Betriebe verlagert hat, sind die Schäden insgesamt nur etwa halb so hoch wie im Vorjahr. Mondial Electronic mit 27,4 Millionen Euro Passiva ist ein Extremfall, die zweit- und drittgrößten Fälle liegen unter fünf, alle weiteren unter vier Millionen Euro.

Bauwirtschaft und Gastgewerbe haben die meisten Insolvenzen, in der Maschinen-und Metallbranche dagegen ist die Anzahl der Fälle gesunken.

Land unter im Land ob der Enns
Die Privatkonkurse sind um fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 315 Fälle gestiegen. Oberösterreich liegt damit hinter Wien, das mit 909 Fällen einsamer Spitzenreiter ist, auf dem traurigen zweiten Platz.

Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden