Sa, 25. November 2017

Zum Sex gezwungen

06.04.2010 10:53

20.000 Euro Schadenersatz für Angestellte

Eine Linzer Arbeiterin ist vom Mann ihrer Chefin mehrfach zum Sex gezwungen worden. Mit Hilfe der Arbeiterkammer (AK) zog die Frau vor Gericht und bekam 20.000 Euro Schadenersatz zugesprochen. Das Frauenbüro der AK bezeichnete das Urteil als Erfolg: Normalerweise erhalte man in Österreich in solchen Fällen nur einen Bruchteil.

Zu Beginn waren es anzügliche Bemerkungen und intime Fragen, die sich die heute 35-Jährige vom Mann ihrer Chefin gefallen lassen musste. Dann ging er einen Schritt weiter und zwang sie sogar zum Geschlechtsverkehr. Der Gesundheitszustand der Frau wurde immer schlechter, und schließlich vertraute sie sich einer Freundin an, die ihr nahelegte, sich professionelle Hilfe zu suchen.

"Keine Gewalt"
Strafrechtlich wurde der Mann rechtskräftig freigesprochen. Für das Gericht sei die für eine Vergewaltigung nötige Gewalt nicht vorgelegen, so die AK. Die Frau sei aber so eingeschüchtert gewesen, dass sie keine andere Möglichkeit gesehen habe als mitzumachen. Daher zog sie vor das Arbeitsgericht.

Dort entschied die Richterin zugunsten der 35-Jährigen, die sich derzeit aufgrund der traumatischen Erlebnisse in Berufsunfähigkeitspension befindet: Sie bekam 20.000 Euro Schadenersatz zugesprochen.

Unternehmen bankrott
Das sei für österreichische Verhältnisse ein "sehr gutes" Ergebnis, so die AK. Der Mindestsatz liege in derartigen Fällen bei 720 Euro, üblicherweise gebe es bis zu 2.500 Euro Schadenersatz. Das Geld solle Therapiekosten abdecken und stelle für die Betroffenen auch eine Art "psychisches Schmerzensgeld" dar. Das Unternehmen, in dem die Vorfälle 2008 passiert sind, ist inzwischen in Konkurs.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden