Di, 21. November 2017

„Am Set geohrfeigt“

06.04.2010 10:50

Nicollette Sheridan verklagt „Desperate Housewives“-Chef

Nicollette Sheridan hat den Macher der US-Serie "Desperate Housewives" wegen Körperverletzung verklagt. Ihr Vorwurf gegen Marc Cherry: Er soll ihr am Set eine Ohrfeige gegeben und sie dann auf den Kopf geschlagen haben. Nachdem sie sich darüber beschwert hatte, sei sie aus der Serie geflogen.

Wie mehrere US-Medien melden, hat die ehemalige Darstellerin der Immobilienmaklerin Edie Britt am Montag beim Höchstgericht in Los Angeles die Klage gegen Marc Cherry eingereicht. In den Gerichtsdokumenten fordert die Schauspielerin 15 Millionen Euro wegen Körperverletzung, ihrer unrechtmäßigen Kündigung sowie eines daraus resultierenden Verdienstentganges in Millionenhöhe.

Feindliche Arbeitsumgebung
Die 46-Jährige wirft Cherry vor, seit dem Sommer 2008 bei den Dreharbeiten für die Serie eine extrem feindliche Arbeitsumgebung geschaffen zu haben. Beleidigungen und Aggressionen seien an der Tagesordnung gewesen. Auch ihre Kollegin Teri Hatcher, sie spielt Susan Delfino, soll davon betroffen gewesen sein. Laut Sheridan soll Cherry wörtlich gesagt haben: "Ich hoffe, Teri Hatcher wird von einem Auto überfahren und getötet."

Im September 2008 sei es dann zu dem tätlichen Angriff des Serien-Chefs gekommen. Sheridan hatte sich bei Proben mit Fragen zum Skript an Cherry gewandt. Dieser habe sie zur Seite genommen und zuerst ins Gesicht und dann auf den Kopf geschlagen. Sheridan ließ den Vorfall nicht auf sich sitzen und beschwerte sich beim für die Serie verantwortlichen Sender ABC. Effekt: Cherry ließ sie im Februar 2009 informieren, dass ihr Charakter aus der Serie fliegt. Edie wurde dann per Stromschlag aus der Serie gekillt. Sie war ihren Job los, der ihr pro Folge 250.000 Dollar eingebracht hat.

ABC hat in einem Statement erklärt, dass man sich die Klage erst ansehen müsse. Man habe aber bereits im Vorjahr ähnliche Vorwürfe von Sheridan untersucht und sei damals zu dem Schluss gekommen, dass diese ohne Grundlage seien.

Schauspielerei in die Wiege gelegt
Die gebürtige Britin Nicolette Sheridan, die im Februar 2009 Opernball-Stargast von Richard Lugner war, war unter anderem an der Seite von Leslie Nielsen in der Komödie "Agent 00 - Mit der Lizenz zum Totlachen" zu sehen. Gemeinsam mit John Cusack spielte sie in "The Sure Thing" oder mit Michael Caine in "Noises Off".

Sheridan wurde die Schauspielerei in die Wiege gelegt: Ihre Mutter, die britische Schauspielerin Sally Sheridan war mit "Kojak"-Darsteller Telly Savalas verheiratet. Bis 1993 war Sheridan auch selbst mit einem Schauspieler - Harry Hamlin - verheiratet. Die Ehe endete nach drei Jahren, genauso wie im vergangenen Jahr ihre zweijährige Verlobung mit Sänger Michael Bolton.

Die 46-Jährige spricht fließend griechisch und wurde 1990 unter die "50 Most Beautiful People in the World" gewählt. Ihr Liebe zu Tieren - sie reitet sei ihrem dritten Lebensjahr und besitzt einen Golden Retriever namens Oliver - gehört zu einem ihrer Markenzeichen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden