Mo, 11. Dezember 2017

Spießrutenlauf

06.04.2010 09:54

Aufgebrachte Fans demonstrieren gegen Murray

Ein Gerichtstermin am Montag ist für den früheren Privatarzt von Michael Jackson zum Spießrutenlauf geworden. Aufgebrachte Fans des toten Popsängers hatten sich vor dem Justizgebäude in Los Angeles postiert, um gegen Dr. Conrad Murray zu protestieren. Auf Plakaten und in Sprechchören haben sie "Gerechtigkeit für Michael" gefordert.

Im Gerichtssaal hatten sich mehrere Mitglieder der Familie Jackson eingefunden, unter ihnen Michaels Vater Joe, seine Mutter Katherine und Schwester Janet Jackson.

Tränen im Gerichtssaal
Janet streichelte den Rücken ihrer Mutter, während diese die Tränen abwischte und sich schnäuzte, berichtete das Internetportal TMZ.com in Kurznachrichten aus dem Gerichtssaal. Nach dem Bericht von TMZ.com war das vorprozessuale Verfahren gegen den Kardiologen Murray unmittelbar vor dem Termin einem neuen Vorsitzenden übertragen worden, dem Richter Michael Pastor. Er vertagte die Entscheidung über Murrays berufliche Zukunft auf die nächste Anhörung am 14. Juni. Die Staatsanwaltschaft verlangt, dem im Zusammenhang mit Jacksons Tod angeklagten Kardiologen die Zulassung als Arzt für Kalifornien zu entziehen.

Conrad Murray hatte nach dem Tod des "King of Pop" am 25. Juni zugegeben, seinem schlaflosen Patienten Propofol gespritzt zu haben. Gleichzeitig erklärte er sich für "nicht schuldig" an Jacksons Herzversagen, das nach dem Gutachten der Gerichtsmedizin von einer Überdosis des Mittels ausgelöst wurde.

Murray Verteidiger: Jackson spritzte selbst
Nach früheren Berichten des Internetportals wollen Murrays Anwälte bei dem bevorstehenden Prozess argumentieren, dass der Popstar sich selbst die tödliche Dosis des Narkosemittels Propofol gespritzt habe. Das Internetportal TMZ.com war über die Situation nach dem Tod des Stars immer sehr gut informiert, ohne allerdings seine Quellen offenzulegen.

Dem Bericht von TMZ.com zufolge wollen Murrays Verteidiger vor Gericht anführen, dass ihr Mandant Jackson nur eine ungefährliche Dosis Propofol injiziert habe. Als Murray kurz das Schlafzimmer verließ, habe sich der Musiker selbst den Rest aus einer Flasche des Narkosemittels gespritzt. Als der Arzt zurückkehrte, habe er Jackson bewusstlos vorgefunden und Wiederbelebungsmaßnahmen eingeleitet, wollen Murrays Anwälte den Informationen von TMZ.com zufolge vor Gericht darlegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden