Sa, 18. November 2017

Sündteure Busfahrt

04.04.2010 14:40

850 Prozent teurer: Behinderte im Gesetz vergessen

Sie sind die Ärmsten der Armen – und wurden auch noch in einem Gesetz "vergessen": Für junge Invalide, die von der Mindestrente leben müssen, sollte ab Juli das monatliche Bus-Ticket in der Stadt Salzburg um 850 Prozent teurer werden. Im Schloss Mirabell regierte man sofort: Die unsoziale Preiserhöhung wurde abgeblasen!

"Ich bin verzweifelt, was mit meinem Sohn passiert" – so schilderte Frau O. bei der "Krone", wie junge Invalide mit Mindestrente in Salzburg bei den Bus-Tickets geschröpft werden sollten.

Ab 1. Jänner verdoppelte die Stadt die Preise fürs Monatsticket auf fünf Euro. Doch beim Sozialamt erfuhren die Betroffenen, dass sie ab Juli plötzlich 47,50 Euro berappen sollten – eine Erhöhung um 850 Prozent.

"Preiserhöhung nicht zu verkraften"
Der Sohn von Frau O. ist 37, muss starke Medikamente einnehmen, darf weder Rad- noch Autofahren und bekommt gerade einmal 740 Euro im Monat – die Mindestrente. "Für ihn wäre diese Preiserhöhung nicht zu verkraften", ist die Mutter überzeugt.

Bürgerlisten-Gemeinderätin Ulrike Saghi kennt mehrere solche Fälle, darunter Krebskranke, die nach Operationen nicht arbeiten können und auf die Mindestrente angewiesen sind: "Die verlieren durch die Tariferhöhung ihre Mobilität", weiß sie. "Geplant war, dass die Preiserhöhung für Invalide mit Mindesteinkommen nicht gelten soll", sagt Saghi – das wurde aber im Gesetz "vergessen".

Erhöhung der Preise abgeblasen
Hilfe für die Betroffenen kam rasch: Auch Stadtchef Heinz Schaden findet die geplante Preiserhöhung für die Invaliden "unmöglich". Nach Rücksprache mit Vize Martin Panosch legte man im Schloss Mirabell  fest: Die unsoziale Erhöhung der Preise fürs vergünstigte Busticket wird abgeblasen.

von Robert Redtenbacher, "Salzburger Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden