Fr, 17. November 2017

„Handlungsbedarf“

03.04.2010 14:11

Missbrauch: Bischof Küng fordert „klare Verhältnisse“

Der St. Pöltner Diözesanbischof Klaus Küng sieht angesichts der Missbrauchsfälle in der Kirche "Handlungsbedarf". "Jeder Fall ist einer zu viel. Es muss uns ein großes Anliegen sein, dass wir das zum Anlass nehmen, hier klare Verhältnisse zu schaffen", sagte er am Karfreitag im Interview mit der ORF-Sendung "Niederösterreich heute".

Er selbst hätte immer darauf Wert gelegt, Missbrauchsvorwürfen auf den Grund zu gehen, so Küng. Gerade jetzt müsse darauf besonders geachtet werden. Man müsse das Bewusstsein aller wecken, ein Leben zu führen, das letztlich "ein frohes und liebesfähiges Leben wird". Da scheine "in der gesamten Gesellschaft Handlungsbedarf gegeben".

Küng attestierte in dem Interview, dass sich die katholische Kirche insgesamt in einer schwierigen Situation befinde. "Es ist sicherlich eine Zeit, die an den Glauben einen großen Anspruch stellt, eine Herausforderung darstellt." Gleichzeitig sei er "zutiefst davon überzeugt, dass die Kirche Bestand hat bis an das Ende der Zeit", so der Bischof.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden