So, 19. November 2017

Polizei macht mobil

02.04.2010 14:24

1.000 Beamte suchen Raser statt Ostereier

Das Oster-Wochenende ist traditionell eine Polizei-Hauptkampfzeit. Etwa 1.000 Beamte sind in Oberösterreich im Dienst, lauern je nach Wetter vermehrt auf Raser, übermütige Motorradfahrer oder Alkolenker. Und alle hoffen auf möglichst wenig Verkehr und damit Unfälle. Im Vorjahr waren drei Todesopfer zu beklagen.

Am Samstag und Sonntag werden die Dienst-Motorräder wegen angekündigtem Sonnenschein ausgemottet. Am prophezeit verregneten Montag steigen die Beamten auf die Autos um und werden die Biker-Strecken eher links liegen lassen.

"Unser größtes Augenmerk gilt den Schnellfahrern. Denn durch Raserei passiert nachweisbar am meisten", sagte Oberst Josef Reiter von der Landes-Verkehrsabteilung. Insgesamt werden 320 Radargeräte im Einsatz stehen. Dazu kommen 160 Alko-Vortester und 240 Alkomaten.

Tödliches Pfingsfest
Dass Ostern eine unfallträchtige Zeit ist, verwundert wegen des Reiseverkehrs kaum – doch laut dem Verkehrsclub Österreich kommt das statistisch gefährlichste lange Wochenende erst Ende Mai auf uns zu: Pfingsten. Hier ist das Risiko, in einen Verkehrsunfall verwickelt zu werden um 48 Prozent höher, als zu Ostern.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden