Mo, 11. Dezember 2017

Nach 15 Monaten

02.04.2010 14:00

Wegen versuchten Mordes gesuchter Ungar geschnappt

"Kommissar Zufall" hat am Mittwoch in Gänserndorf (Bezirk Baden) ermittelt. Polizisten wurden zu einem Lokal gerufen, weil ein Mann dort auf eine 41-jährige Niederösterreicherin eingerügelt und versucht hatte, sie zu vergewaltigen. Das Pikante daran: Der Ungar war seit 15 Monaten wegen zweifachen Mordversuchs gesucht worden; er soll am 31. Dezember 2008 in Wien-Ottakring auf zwei Männer niedergestochen haben.

Bei dem Vorfall in Leobersdorf soll der Mann mit dem Spitznamen "Alex" soll auf die Frau eingeschlagen bzw. eingetreten und ihr die Autoschlüssel abgenommen haben, woraufhin sich der 42-jährige Chef des Lokals einmischte. Diesem wiederum wird angelastet, der 41-Jährigen das Handy abgenommen zu haben. Das Opfer sei schließlich auf die Straße geflüchtet. Im Zuge der Amtshandlung gab überdies die Kellnerin (22) des Lokals an, von "Alex" bedroht und von ihrem Chef auch sexuell belästigt worden zu sein.

In Gasthof festgenommen
Der Mann wurde wenig später in einem nahen Gasthof angetroffen und gab zunächst einen falschen Namen an. Er gestand schließlich, dass er ab und zu "Alex" genannt würde und wurde auf die Polizeiinspektion mitgenommen. Eine Personendurchsuchung brachte einen Führerschein und die wahre Identität des Verdächtigen zutage. Der 42-jährige ungarische Staatsbürger wurde sofort festgenommen.

Zwei Männer niedergestochen
Damals, am 31. Dezember 2008, soll der verdächtige Ungar kurz nach Mitternacht zwei Männer vor einem Bierlokal in der Gablenzgasse in Ottakring mit einem Messer schwer verletzt haben. Zuvor war es in dem Pub zu einem Streit gekommen, der sich auf den Gehsteig davor verlagerte. Einem heute 68-Jährigen wurde von dem mutmaßlichen Täter mit einem Messer in den Rücken, in den Oberkörper und ins Gesicht gestochen. Ein weiterer 35-jähriger Lokalgast wurde ebenfalls durch Stiche verletzt. Hintergrund der Auseinandersetzung dürfte damals Eifersucht gewesen sein.

Nach Angaben der Sicherheitsdirektion war der Beschuldigte zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen nicht geständig. Die Staatsanwaltschaft verfügte die Einlieferung  in die Justizanstalt Wien. Der Chef des Lokals in Leobersdorf wurde angezeigt. Betreffend der Angaben der Opfer hinsichtlich u. a. Verdachts der versuchten Vergewaltigung, des Raubes, der schweren Nötigung, und der sexuellen Belästigung werden von der Polizeiinspektion Leobersdorf weitere Ermittlungen geführt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden