Sa, 18. November 2017

Gewinn versprochen

01.04.2010 16:59

Lottobetrüger locken Pensionist 13.000 Euro heraus

Lottobetrüger haben einen Pensionisten aus Bischofshofen um knapp 13.000 Euro gebracht. Der 75-Jährige hatte im Zeitraum von Dezember 2009 bis Jänner 2010 mehrere Briefe bekommen, wonach er im Lotto 900.000 Euro gewonnen habe. Er beantwortete die in Spanien und Portugal aufgegeben Schreiben und wurde daraufhin auch mehrfach kontaktiert. Seinen vermeintlichen Gewinn würde er jedoch nur gegen die Bezahlung von Gebühren erhalten.
Obwohl er nie bei einer ausländischen Lotterie mitgespielt hatte, zahlte der Pensionist dennoch sechs Mal insgesamt 12.988,50 Euro ein. Die Beträge wurden jeweils in der spanischen Stadt Malaga behoben. Seinen "Gewinn" sah der 75-Jährige freilich nie. Eine Verdachtsmeldung der Western Union an das Bundeskriminalamt in Wien wegen Geldwäsche verlief negativ.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden