Di, 21. November 2017

Familienfehde

01.04.2010 10:39

20-Jähriger mit Metallhaken attackiert

Ein Streit unter zwei verfeindeten Asylwerberfamilien hat am Mittwoch einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Ein 20-jähriger Bursche war von vier Männern angegriffen worden. Mit einem Abschleppseil sollen ein 53-Jähriger und drei Unbekannte auf ihr Opfer eingeschlagen haben. Der 20-Jährige konnte in die Wohnung seines Vaters flüchten.

Der Streit zwischen den beiden Familien dauert schon länger an. Bereits am Dienstag war es zu tätlichen Auseinandersetzungen gekommen. Die vier Männer schnappten sich den 20-Jährigen dann am Mittwoch, als er gerade mit seinem Fahrrad in Haid unterwegs war. Nach Aussagen des Opfers schlugen die vier Männer sieben bis acht Mal mit dem Abschleppseil, an dem sich zwei Metallhaken befanden, auf den Burschen ein.

Tumultartige Szenen
Der 20-Jährige konnte seinen Angreifern entkommen und flüchtete verletzt zur Wohnung seines Vaters, der die Polizei verständigte. Bei den Erhebungen kam es zu tumultartigen Szenen zwischen den verfeindeten Familien. Insgesamt 18 Beamte mussten einschreiten, um den Streit zu schlichten.

Der Bruder des 20-Jährigen wurde wegen aggressiven Verhaltens vorübergehend festgenommen. Der Verletzte wurde mit der Rettung ins UKH Linz gebracht und nach ambulanter Behandlung wieder entlassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden