Sa, 21. Oktober 2017

Angst vor Vergleich

31.03.2010 14:06

US-Schauspielerin Megan Fox lehnt Lara-Croft-Rolle ab

US-Schauspielerin Megan Fox hat das lukrative Angebot abgelehnt, im nächsten "Tomb Raider"-Film die Rolle von Popkultur-Ikone Lara Croft zu übernehmen. Es heißt, die schöne 23-Jährige fürchte den Vergleich mit Vorgängerin Angelina Jolie.

Bereits eine ganz Weile soll die Sexbombe aus den "Transformers"-Filmen das Angebot der "Tomb Raider"-Macher auf dem Tisch liegen gehabt haben. Ein Insider: "Sie hat es dann aber zögernd doch abgelehnt. Sie ist die logische Wahl, die Rolle der Lara zu spielen, und sie liebt den Charakter sogar, aber den Vergleich mit Angelina will sie dann doch nicht."

Fox hatte schon in der Vergangenheit immer wieder gesagt, sie sei keine neue Angelina Jolie. Die Leute würden sie mit dieser Bezeichnung einfach in eine Schatulle stecken wollen. "Die Medien wollen dich irgendwie verpacken und verkaufen... Deshalb muss jeder 'die neue' oder 'die nächste' Soundso sein."

Sie sei nun einmal kein Party-Girl, das Schlagzeilen macht, und Oscar-Gewinnerin sei sie auch nicht. Da sei wegen ihrer Tätowierungen einfach nur der Vergleich mit Jolie geblieben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).