Mi, 18. Oktober 2017

Schlechte Stimmung

31.03.2010 12:54

Voest-Mitarbeiter protestieren gegen Ausgliederung

Schlechte Stimmung herrscht derzeit unter den Voest-Mitarbeitern. Das Linzer Stahlwerke war Mittwoch mit der Ankündigung vorgeprescht, dass rund 300 Mitarbeiter in eine eigene Gesellschaft ausgegliedert werden sollen. Bereits am Nachmittag trafen rund 250 Mitarbeiter zu einer Protestversammlung zusammen.

Die Belegschaft wehrt sich gegen die geplante Ausgliederung, von der unter anderem auch werksinterne Post-, Feuerwehr- und Rettungsdienste betroffen sein sollen. Herbert Kepplinger, stellvertretender Vorsitzender des Angestelltenbetriebsrats, befürchtet dadurch eine Verschlechterung beim Kollektivvertrag. Die Belegschaft sei verunsichert, weil eine Führungskraft vorschnell Informationen bekannt gegeben haben soll, die so noch nicht beschlossen worden seien.

Das "Projekt Zukunft" wurde zwar gemeinsam mit dem Betriebsrat erarbeitet, stehe aber erst vor der Umsetzung. Die voreilige Bekanntgabe der Pläne habe nur zu einer massiven Verunsicherung und Aufruhr unter den Mitarbeitern geführt. Die Protestveranstaltung solle zeigen: "so nicht", sagte Kepplinger. Streik sei aber derzeit kein Thema. "Wir stehen am Beginn von Verhandlungen", zeigte sich der Belegschaftsvertreter optimistisch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).