Sa, 25. November 2017

„Linzer Auge“

31.03.2010 10:59

Freiheitliche wollen Aussichtsplattform entfernen

Die Geduld der Freiheitlichen mit dem viel gescholtenen "Linzer Auge" ist aufgebraucht. Gemeinderätin Ute Klitsch fordert die sofortige Entfernung des "Sicherheitsrisikos" und warnt vor Kollisionen mit Schiffen. Davon ungeachtet arbeiten Experten weiter dran, dass sich die Aussichtsplattform doch irgendwann dreht.

"Nach monatelanger Verspätung, zahlreichen Pannen und Reparaturen dreht sich das Luxusprojekt bis heute nicht und kann den gewünschten Betrieb nicht aufnehmen", lässt die freiheitliche Kultursprecherin kein gutes Haar an dem Projekt, das eigentlich für Linz09 gedachten war.

"Auch die Wahl des Standortes ist zu überdenken. Der Bereich vor und nach der Nibelungenbrücke stellt ein besonderes Nadelöhr dar, da sämtliche Wasserfahrzeuge den Brückenpfeilern ausweichen müssen. Kollisionen von Schiffen und Booten mit der Plattform können nicht ausgeschlossen werden", setzt Klitsch nach. Sie fordert daher einen komplett neuen Standort, der diese Kollisionsgefahr bestmöglich ausschließt.

Inzwischen gehen die Gespräche der Architektenkammer mit MCE Industrietechnik in die entscheidende Phase. "Am 12. April wird bei der Aufsichtsrats-Sitzung endgültig geklärt, wie es mit dem Projekt weitergeht", erklärt Christiane Karner von der Architekten- und Ingenieurskammer. Sie die hofft, dass das "Linzer Auge" zumindest im Jahr nach dem Kulturhauptstadtjahr "in Fahrt kommt".

von Jürgen Affenteller "OÖ Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden