Mo, 18. Dezember 2017

50.000 Euro Schaden

30.03.2010 17:42

Einbrecher nach 40 Coups im Bezirk Baden gefasst

Ein 34-jähriger Rumäne ist verdächtig, seit 2007 rund 40 Firmeneinbrüche mit einem Gesamtschaden von mehr als 50.000 Euro begangen zu haben. Der Mann wurde - wie die Sicherheitsdirektion am Dienstag bekanntgab - bereits am Sonntag auf frischer Tat ertappt und bei einem Fluchtversuch gestellt, nachdem ein Polizist Warnschüsse abgegeben hatte.

Der mutmaßliche Täter hatte sich - gemeinsam mit einem noch auszuforschenden Landsmann - auf die Kaffeeautomaten in den jeweiligen Objekten "spezialisiert": Die Geräte wurden aufgebrochen, um das darin befindliche Bargeld zu stehlen. Schauplätze waren Werke und Unternehmen im Bezirk Baden.

Warnschüsse stoppen flüchtenden Einbrecher
Am Sonntag trafen Beamte der Polizeiinspektion Berndorf den Verdächtigen an einem Tatort an. Er flüchtete zu Fuß. Als er die Schreckschüsse hörte, ließ er einen Sack mit Geldmünzen und Einbruchswerkzeug fallen und wurde kurz darauf festgenommen.

Bei der Einvernahme gestand der Rumäne laut Polizei die rund 40 teilweise mit einem Komplizen verübten Straftaten. Mit der Beute dürfte er seinen Lebensunterhalt bestritten haben. Er wurde in die Justizanstalt Wiener Neustadt eingeliefert.

Symbolbild
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden