Mo, 23. Oktober 2017

"Lohndumping"

30.03.2010 12:24

Voest lagert Werkschutz mit 300 Beschäftigten aus

Die voeastalpine will in ihrem Linzer Stahlwerk rund 300 Mitarbeiter, die Dienstleistungen für die Infrastruktur erbringen, in eine eigene Gesellschaft ausgliedern. Den Beschäftigten droht dabei eine Verschlechterung beim Kollektivvertrag.

Die Voest bestätigte zwar die geplante Ausgliederung, die Verhandlungen über den Kollektivvertrag hätten aber noch nicht begonnen. In der Vergangenheit seien auch andere Bereiche ausgegliedert worden "und wir haben noch immer eine für alle Seiten akzeptable Lösung gefunden", erklärt ein Sprecher der Voest.

Einsparungen in Millionenhöhe
Die geplante Ausgliederung soll im Rahmen des "Projekt Zukunft" erfolgen, das unter Einbindung des Betriebsrats erarbeitet wurde. Es soll schon im ersten Jahr Einsparungen in dreistelliger Millionenhöhe bringen. Mit einer konstanten Belegschaft sollen die Linzer Voestler sechs Millionen Tonnen Stahl pro Jahr produzieren.

Der Gewerkschaftliche Linksblock befürchtet mit der Ausgliederung jedoch eine Einstufung nach einem schlechteren Kollektivvertrag. Außerdem sollen auch werksinterne Post-, Feuerwehr- und Rettungsdienste betroffen sein. Aus der Bildungskarenz zurückkehrende Beschäftigte sollen Neo-Pensionisten ersetzen, für das Stammpersonal soll ein Aufnahmestopp gelten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).