So, 19. November 2017

„Schnäppchen“

29.03.2010 18:31

Stift in Spital am Phyrn um 200.000 Euro im Angebot

In Spital am Pyhrn wird das ehemalige Stift mit 11.500 Quadratmetern Grund um 200.000 Euro angeboten. Zu diesem Spottpreis gibt's sonst nicht einmal ein Einfamilienhaus. Die Gemeinde will das Anwesen, das sie vor drei Jahren um knapp 440.000 Euro erstanden hatte, verkaufen und hofft auf einen Investor, der ein Hotel daraus macht.

Das Stift geht auf das Jahr 1190 zurück, als es von Bischof Otto II. während des 3. Kreuzzuges als Hospiz gegründet worden war. 1807 aufgelöst, ging es später in die k.u.k. Forstverwaltung über. Von den Bundesforsten hat dann die 2.222-Einwohner-Gemeinde das Stift erstanden. Jetzt stehen 2.200 Quadratmeter Nutzfläche für 22 Wohnungen leer.

"Es soll ein Leben ins Stiftsgebäude einkehren. Und es müssen mindestens auch 200.000 Euro noch investiert werden", erklärt Immobilien-Verkäufer Gerhard Graßegger den "Schnäppchen-Preis" von 200.000 Euro. Außerdem bleibe der Teil des Gebäudes, in dem das Museum untergebracht ist, im Besitz der Gemeinde.

Bis 30. April läuft die Angebotsfrist, und der Makler hofft, dass die 200.000 Euro überboten werden. Das Hotelprojekt sieht er skeptisch, aber eine Nutzung für leistbares Wohnen und für Geschäfte sehr positiv.

von Markus Schütz, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden