Fr, 24. November 2017

Öffis haben Probleme

29.03.2010 18:17

Acht Prozent der Pendler steigen auf eigene Autos um

Acht Prozent der oberösterreischischen Pendler sind von Öffis auf eigene Autos umgestiegen. Sie stehen lieber im Stau, als mit Bus oder Bahn zu fahren. Der Grund: zu wenig Angebot, zu unpünktlich, zu langsam. Dabei wäre das Potenzial da.

Nur jeder zehnte der 400.000 Pendler Oberösterreichs nutzt Öffis – aber fast jeder dritte Autofahrer könnte sich laut Pendler-Befragung der Arbeiterkammer vorstellen, auf Bus, Bahn und Bim umzusteigen.

"Die Prioritäten der Kunden sind einfach: Es muss oft und pünktlich gefahren werden, die Wagen müssen sauber sein und erst auf Platz vier ist die Geschwindigkeit. Die Leute fahren lieber fünf Minuten länger, wenn alles andere passt", sagt Robert Mayr vom Verein Fahrgast Oberösterreich. Er kritisiert vor allem die Ausdünnung der Nebenbahnen.

80-Millionen-Euro-Budget
Der Linzer ÖBB-Sprecher Mario Brunnmayr hält den Fahrplan jedoch für ausgewogen. "Mehr regionales Angebot geht nur über eine Verkehrsbestellung, etwa durch das Land. Die ÖBB befördert in Oberösterreich in Bahn und Bus pro Jahr 52,6 Millionen Gäste."

Im Büro von Verkehrs-Landesrat Hermann Kepplinger will man bis Jahresmitte Stärken und Schwächen des öffentlichen Verkehrs analysieren. Unter anderem soll das Zubringer-Service verbessert werden. Ziel ist es, die jeweilige Bezirkshauptstadt mit nur einmal umsteigen zu erreichen. "Der Großteil des 80-Millionen-Euro-Budgets fließt in den öffentlichen Verkehr. Jetzt müssen wir effizienter werden."

von Markus Schütz (OÖ Krone) und ooe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden