Do, 23. November 2017

Trotz Finanzsorgen

29.03.2010 18:06

Gratis-Mittagessen in Kindergärten bleibt kostenlos

Der Gemeindebund hat zuletzt den Gratis-Kindergarten kritisiert. Die Kommunen könnten sich dieses Angebot nicht wirklich leisten. Und wie sieht's mit dem Gratis-Mittagstisch aus, den die Stadt Linz seit März 2009 anbietet? "Der bleibt weiterhin kostenlos", sagt Finanzreferent Johann Mayr. Er sieht anderweitig mehr Sparpotenzial.

Die Gesamtkosten für den Gratis-Mittagstisch betragen 2,5 Millionen Euro. "Allerdings inklusive den privaten Kindergärten", so Mayr. Er schätzt das Einsparungspotenzial beim Mittagessen eher als gering ein. "Schließlich gab's ja schon vor der Einführung des Gratis-Essens eine soziale Staffelung nach dem Einkommen der Eltern. Deshalb würde eine Rückführung auf dieses alte System finanziell nicht allzu viel bringen."

Einsparpotential bei Landestheater und AEC
Er sieht bei anderen Posten wesentlich mehr Potenzial, die städtischen Finanzsorgen zu lindern. "Vor allem die Transferzahlungen ans Land können nicht Jahr für Jahr steigen."

Andere Möglichkeiten haben laut Mayr höhere Priorität. "Bevor man im Kindergarten zu sparen beginnt, sind die städtischen Beiträge etwa zum Landestheater mit 8,4 Millionen Euro oder auch zum AEC mit 4,8 Millionen Euro eine Überlegung wert".

"OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden