Mo, 11. Dezember 2017

Unter Beschuss

29.03.2010 16:47

Grüne zeigen Festspiel-Direktor Schwaighofer an

In der Affäre rund um die Salzburger Sommerfestspiele hat der Kultursprecher der Grünen, Wolfgang Zinggl, am Montag bei der Staatsanwaltschaft eine Sachverhaltsdarstellung gegen den kaufmännischen Direktor Gerbert Schwaighofer eingebracht. Es geht um den Verdacht des Förderungsmissbrauches, Schwaighofers Verantwortung im Bestellwesen und um die Kontrolle.

Der Abgeordnete beruft sich in seinem Schreiben auf den Prüfbericht von Audit Services Austria. Darin wurden bekanntlich zahlreiche Ungereimtheiten im Bereich des Bestellwesens bemängelt, die Kretschmer zur Last gelegt werden. "Aus dem Prüfbericht geht aber insbesondere hervor, dass die Freigabe aller Bestellungen, die 7.000 Euro überschreiten, sowie die Freigabe aller Rechnungen, die 7.000 Euro überschreiten, vom kaufmännischen Direktor ... abzuzeichnen sind", so Zinggl.

Schwere Mängel in den Strukturen
Außerdem bemängelt er, dass für Schwaighofer laut Prüfbericht "eine Kontrolle der durchgängigen Bestellkette (unterfertigter Bestellschein - Lieferschein - korrespondierende Rechnung) nicht möglich" gewesen sei, was einen schweren Mangel darstelle. Für diese Strukturen sei aber der kaufmännische Direktor zuständig. Und weiters hinterfragt er, dass Schwaighofer nichts von drei schriftlichen Anordnungen des entlassenen technischen Direktors Klaus Kretschmer gewusst haben will, in denen dieser die Vernichtung von "Kopien von Rechnungsbelegen inklusive der Bestell- und Lieferscheine" anordnete.

Fördermittel zu falschem Zweck verwendet?
Durch diese Ungereimtheiten sei den Festspielen Schaden erstanden. Und da diese zu einem erheblichen Teil mit öffentlichen Förderungen finanziert würden, seien Fördermittel womöglich zu einem anderen Zweck verwendet worden, als sie bestimmt waren. "Aus dem oben zitierten Prüfbericht ergeben sich schwere Mängel in den Kontrollstrukturen, welche im Verantwortungsbereich des Tatverdächtigen lagen."

Kuratorium handelt im eigenen Interesse
Der Prüfbericht habe aufgezeigt, dass die interne Kontrolle bei den Festspielen versagt hätte und die Malversationen nur deshalb möglich gewesen seien. "Gerbert Schwaighofer hat als kaufmännischer Direktor völlig versagt. Wenn nun auch das Kuratorium die Einzeltäter-These (nur Kretschmer sei für die Unregelmäßigkeiten verantwortlich, Anm.) vertritt, geschieht das nicht zuletzt im eigenen Interesse. Denn schließlich ist das Kuratorium für die interne Revision verantwortlich, die zwar pflichtgemäß eingerichtet wurde, aber offenbar nichts geleistet hat", kritisierte der Kultursprecher.

Schwaighofer war für eine Stellungnahme vorerst nicht erreichbar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden