Mo, 11. Dezember 2017

Minus von 18 Prozent

29.03.2010 14:43

Autohändler Pappas leidet unter der Wirtschaftskrise

Der Salzburger Autohändler Pappas, eines der größten Autohandelshäuser des Landes, hat im vergangenen Jahr die Wirtschaftskrise stark zu spüren bekommen. Ein Einbruch beim Verkauf von Nutzfahrzeugen und deutliche Rückgänge in Ungarn haben den Gruppenumsatz um 18 Prozent auf 990 Millionen Euro sinken lassen. Auch Personal wurde abgebaut.

Die Pkw-Verkäufe in Österreich konnten hauptsächlich wegen hoher Steigerungen bei smart und Gebrauchtwagen um neun Prozent auf 11.379 Autos gesteigert werden. Die Zahl der in der Alpenrepublik verkauften Nutzfahrzeuge sank dagegen um 26 Prozent auf 5.474 Stück.

In Ungarn sind mit 2.887 Autos um 34 Prozent weniger Kfz verkauft worden. Trotzdem hat die Pappas-Gruppe nach eigenen Angaben Gewinn gemacht. Für heuer erwartet der geschäftsführende Gesellschafter Alexander Pappas nur eine leichte Erholung bei den Nutzfahrzeugen - bei den Pkw habe das Geschäft 2010 in Österreich und Deutschland aber gut begonnen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden