Do, 23. November 2017

AC/DC-Konzert

29.03.2010 13:21

Hinweise auf Flieger-Bomben am Flughafen Wels

Vor dem geplanten Konzert der australischen Hardrocker AC/DC am Flugahfen Wels haben Experten Hinweise auf mögliche Bomben gefunden. An zwei Stellen in je vier Metern Tiefe könnten 250 Kilogramm schwere Fliegerbomben liegen. Außerdem gebe es Hinweise auf Splitterbomben mit je rund zehn Kilogramm in etwa zwei Metern Tiefe und einige verborgene Bombentrichter.

Die Stadt hatte eine spezielle Firma beauftragt, auf dem Areal nach alten Bomben zu suchen. Die Experten sind nun offenbar fündig geworden. Grabungen an den betreffenden Stellen sollen jetzt Klarheit bringen. Die Vorbereitungen dafür laufen bereits in der Karwoche.

Die Grabungen selbst sollen nach den Osterfeiertagen beginnen und werden etwa zwei Wochen dauern. Der Zeitplan für das Konzert sei dadurch aber nicht gefährdet, erklärte Bernd Spitzer, Leiter der Bezirksverwaltung des Welser Magistrates.

Fall für das Innenministerium
Für die Dauer der Arbeiten muss das Gelände um den betreffenden Punkt mit einem Radius von 250 Metern abgesperrt und der Flugbetrieb unterbrochen werden. Wenn die Grabungen abgeschlossen sind, erhält der Magistrat Wels von der beauftragten Firma ein Freigabeprotokoll.

Nachdem das Ergebnis der Untersuchung vorlag, wurde auch sofort das Stadtpolizeikommando Wels und die Abteilung Naturschutz des Landes "vorgewarnt", so Spitzer. Sollten tatsächlich Kriegsrelikte gefunden werden, kommt das Innenministerium zum Einsatz.

Konzert mit Hindernissen
Im Vorfeld des Konzerts hatte es bereits heftige Diskussionen gegeben, weil auf dem Areal laut Naturschützern gefährdete Tier- und Pflanzenarten leben. Ein Gutachten dazu, das ursprünglich Mitte März vorliegen sollte, dürfte erst in den kommenden Wochen fertig werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden