Fr, 17. November 2017

Schwerpunktaktion

28.03.2010 11:57

Polizei erwischt zahlreiche Raser und Alkolenker

Bei Schwerpunktaktionen anlässlich des Osterreiseverkehrs hat die Salzburger Polizei am Wochenende zahlreiche alkoholisierte Fahrzeuglenker und Raser erwischt. In Thalgau fuhr am Sonntag in der Früh ein betrunkener Autofahrer einer Polizeistreife in Schlangenlinien davon. Nach eineinhalb Kilometern Verfolgungsjagd konnte der 27-jährige Einheimische gestoppt werden. Ein Alkotest ergab 2,28 Promille.

Der Lenker hatte erneut seinen Führerschein abgeben müssen. Erst vor kurzem war ihm die Fahrerlizenz wegen Alkohols am Steuer abgenommen worden, hieß es seitens der Sicherheitsdirektion. Ebenso uneinsichtig war in der selben Nacht ein 44-jähriger Autofahrer im Flachgau. Obwohl ihm bereits vor sieben Monaten die Lenkerberechtigung entzogen worden war, stieg er mit 1,02 Promille ins Fahrzeug. In Ebenau war Endstation. Polizisten hielten ihn wegen überhöhter Geschwindigkeit an.

Verhängnisvoller Restalkohol
In Anif wurde eine Schengenstreife am Samstagvormittag auf die auffällige Fahrweise eines 19-jährigen Probeführerscheinbesitzers aufmerksam. Wie ein Alkotest ergab, wies er einen Restalkoholgehalt von 1,52 Promille auf. Der junge Mann war zwar um 2.00 Uhr in der Nacht mit dem Taxi von einer Feier nach Hause gefahren, um 11.00 Uhr war er aber immer noch alkoholisiert.

Vor Polizei versteckt
Nach einstündiger Fahndung wurde bereits in der Nacht zum Samstag ein Fahrzeuglenker mit 1,36 Promille im nördlichen Flachgau aufgegriffen. Er hatte sich vor der Polizei in einem Wald versteckt.

Raser mit abgelaufenem Führerschein
Auch zahlreiche Raser gingen der Polizei am Wochenende ins Netz: Auf der Tauernautobahn (A10) stieg am Samstagnachmittag ein italienischer Autofahrer trotz der erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h im Baustellenbereich von Flachau nicht vom Gas. Er wurde mit 125 km/h geblitzt. Bei der anschließenden Personenkontrolle stellte die Patrouille aus dem Lungau fest, dass sein Führerschein bereits vor vier Monaten abgelaufen war.

Brennpunkt Bischofshofen
Drei weitere Fahrzeuglenker wurden am Samstag wegen überhöhter Geschwindigkeit auf der Tauernautobahn angezeigt, und zwar auf der Abfahrt Bischofshofen im Pongau. Ein 30-jähriger Slowake missachtete die 80-km/h-Beschränkung und beschleunigte auf 146 Kilometer pro Stunde - was ihn teuer zu stehen kam. Er musste eine Sicherheitsleistung von 400 Euro berappen. Mit immerhin noch 129 km/h raste ein 24-jähriger Belgier in die Geschwindigkeitskontrolle und zahlte dafür 300 Euro. Auf dem "dritten Platz" landete ein 19-jähriger Probeführerscheinbesitzer mit 127 km/h.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden