Fr, 24. November 2017

„Todesgefahr“

27.03.2010 17:08

Zu viele Autolenker sitzen übermüdet hinterm Steuer

Mit einer "Aktion Scharf" will die Exekutive einen hohen Blutzoll auf den Straßen im Land ob der Enns an den Osterfeiertagen verhindern und so die Unfallzahlen senken. Laut den Verkehrsclubs drohen aber auch durch Übermüdung und die aktuelle Umstellung auf die Sommerzeit wieder tödliche Gefahren auf den Straßen.

Der ARBÖ hat die Unfallzahlen der vergangenen 15 Jahre analysiert. Demnach passieren in den Tagen nach der Umstellung mehr Zusammenstöße als sonst. Das hänge damit zusammen, dass die Lenker noch unter Müdigkeit und Konzentrationsschwäche beim Autofahren leiden.

Auch der ÖAMTC weist darauf hin, dass mehr als vier Prozent aller Verkehrsunfälle mit tödlichem Ausgang direkt auf Übermüdung zurückzuführen sind. Allein 2009 seien dies 23 Todesopfer gewesen. "Die Dunkelziffer liegt aber noch wesentlich höher", so Klaus Machata vom Kuratorium für Verkehrssicherheit.

Verstärkte Sicherheitskontrollen
Im Kampf für mehr Verkehrssicherheit setzt die Exekutive in Oberösterreich an den kommenden Osterfeiertagen erneut auf verstärkte Verkehrskontrollen. "Im Mittelpunkt stehen Geschwindigkeit, Alkohol, Gurtenpflicht, Handyverbot und das Einhalten des Sicherheitsabstandes", erklärt Oberst Gerhard Haag  von der Landesverkehrsabteilung. Im Vorjahr hatte der Osterverkehr auf unseren Straßen drei Tote gefordert, 2008 gab es ein Todesopfer.

"OÖ Krone" und ooe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden