Fr, 24. November 2017

Kamerad gerettet

26.03.2010 16:18

Bundesheerpilot fliegt extremen Einsatz am Glockner

Einen besonders gefährlichen Rettungseinsatz hat ein Hubschrauberpilot des Bundesheers am Donnerstag bravourös gemeistert. Der 27-Jährige musste den höchsten Landeplatz Österreichs, auf 3.500 Metern Seehöhe am Großglockner, anfliegen - und das bei Föhnsturm! Er barg einen verletzten Unteroffizier.

Bei einer Alpinausbildung oberhalb des Glocknerleitls war es zu dem Unfall gekommen: Ein Unteroffizier stürzte so unglücklich, dass er sich das Wadenbein brach. Der Bergführer der Gruppe forderte einen Hubschrauber an.

Pilot Uwe Thauses vom Fliegerhorst in Aigen im Ennstal ließ sich auch von einem angekündigten Föhnsturm mit Windspitzen bis zu 70 km/h nicht aufhalten. Er flog mit seiner Alouette 3 sofort los.

Die Wolken und die hochalpine Lage erschwerten den Rettungseinsatz ebenfalls. Doch Thauses konzentrierte sich ganz auf seinen Hubschrauber, wich mehreren massiven Wolken aus und landete schließlich sicher auf 3.500 Metern Höhe. Er barg den Verletzten und flog ihn dann ins Krankenhaus nach Lienz.

von Manuela Kappes, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden