Sa, 18. November 2017

Gegen Stein geprallt

26.03.2010 12:33

43-jähriger Kajak-Fahrer in der Rodl ertrunken

Ein Kajak-Fahrer ist am Donnerstag in einem Nebenfluss der Donau, der Großen Rodl, ertrunken. Der 43-Jährige war in einer Gruppe unterwegs, prallte gegen einen Stein und wurde von einem Sog unter Wasser gezogen. Die Begleiter konnten dem Verunglückten nicht selbst helfen und alarmierten die Feuerwehr, die den Mann barg. Doch 20 Minuten unter Wasser waren zu lange.

Der 43-Jährige paddelte in einer Gruppe von sieben Personen mit einem Wildwasserkajak auf dem Nebenfluss der Donau. Zwischen Rottenegg und Gramastetten prallte er mit dem Bug des Kajaks gegen einen großen Stein. Dadurch stellte sich der Kajak quer zum Stein und wurde samt dem 43-Jährigen unter das Wasser gezogen. Der Mann schaffte es nicht mehr aus eigener Kraft, wieder an die Wasseroberfläche zu gelangen.

300 Meter abgetrieben
Durch die Schneeschmelze ist der Fluss derzeit sehr tief, deshalb konnten ihm auch die anderen Kajak-Fahrer nicht helfen. Sie riefen aber sofort die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte konnten den Verunglückten zwar aus dem Wassersog befreien, doch der Sportler wurde dann an der Wasseroberfläche noch etwa 300 Meter weit abgetrieben.

Erst dann konnte der 43-Jährige schließlich geborgen werden. Ein Polizist begann sofort, den Mann wiederzubeleben. Beim Eintreffen der Rettungsmannschaft übernahm der Notarzt und schaffte es, den Verunglückten zu reanimieren.

Noch ins Krankenhaus geflogen
Der Kajak-Fahrer wurde noch mit dem Hubschrauber ins AKH Linz gebracht, wo er kurze Zeit später starb. Weitere Ermittlungen wird es vermutlich nicht geben, da die Polizei ein Fremdverschulden ausschließt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden