So, 22. Oktober 2017

Sparpotenzial

26.03.2010 11:34

Billige Batterien trotz geringerer Leistung günstiger

Die Preisunterschiede bei Batterien können erheblich sein, berichtet das Testmagazin "Konsument" in seiner April-Ausgabe. Während man beim Diskonter mit 0,29 Euro (dm, Lidl) pro Stück im Rennen ist, muss man für teurere Marken bis zum Sechsfachen (Panasonic Evoia) springen lassen. Dabei steht ein höherer Preis nicht immer für eine längere Lebensdauer, wie der Test von insgesamt 17 Mignon-Batterien mit 1,5 Volt (Alkaline und Lithium) zeigt.

Im Verhältnis von Preis und Leistung können zudem auch billige Alkaline-Batterien aus dem Super- oder Drogeriemarkt die bessere Wahl sein - insbesondere bei simplen Einsatzzwecken, wie etwa bei der Fernbedienung oder der Wanduhr.

Lithium-Batterien bis zu 70 Prozent ergiebiger
Allerdings sind die günstigeren Energiespender auch etwas früher am Ende ihrer Kräfte angelangt als die Spitzen-Batterien, speziell jene mit Lithium-Technologie. Peter Gradauer vom "Konsument": "Die Testergebnisse zeigen, dass Lithium-Batterien bis zu 70 Prozent ergiebiger sind als Alkali-Batterien." Durch die weitaus längere Laufzeit seien sie insbesondere für die stromfressende Digicam gut geeignet.

Der Test, der den Betrieb in der Digitalkamera simulierte, zeigt, dass 500 geschossene Bilder mit dem Lithium-Testsieger (Energizer) 3,96 Euro kosten, während beim Alkali-Gewinner (Panasonic Evoia) 12,62 Euro und bei Varta (HighEnergy) immerhin noch 8,40 Euro für die mobile Energie anfallen.

Mängel bei Auslaufschutz und Haltbarkeitskennzeichnung
In Bezug auf Schwermetalle wurden sämtliche Batterien mit "Gut" oder "Sehr gut" bewertet, was allerdings dennoch nicht dazu verleiten sollte, die Zellen im Restmüll zu entsorgen, sondern in der Sammelbox im Supermarkt. Kritikpunkte gibt es dagegen beim Auslaufschutz: Vier Produkte weisen hier Mängel auf.

Als unzureichend bemängelt wird zudem die Kennzeichnung der Haltbarkeit bei drei Produkten (H+H Lithium, Conrad energy Lithium, Camelion Ultra Alkaline). "Diese ist aber wichtig, da die Lebensdauer einer Batterie aufgrund der Selbstentladung begrenzt ist. Denn je länger diese bereits im Regal gelegen ist, desto weniger Kraft steht noch zur Verfügung.

Ist ein energiehungriger Gegenstand wie Spielzeug besonders häufig in Verwendung, dann bieten sich laut Gradauer zum Beispiel die eneloop-Akkus von Sanyo an, die sich durch eine sehr geringe Selbstentladung auszeichnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).