Mi, 22. November 2017

„Big Brother“

26.03.2010 11:11

Videoüberwachung in Nachtbussen in Linz installiert

In den Linzer Nachtbussen ist heimlich, still und leise "Big Brother" installiert worden. "Videoüberwachung in den Linzer Öffis ist nicht notwendig", wehrte sich die Linz AG bislang dagegen. Doch die Überwachung in den Nachtbussen ist bereits seit einem Jahr aktiv. Die Kameras wurden von der Busfirma Sabtours selbst installiert.

Die drei Nachtbus-Linien der Linz AG werden von Sabtours betreut und haben bereits seit vergangenem Jahr eine Schmalspur-Videoüberwachung. "Die Überwachung ist nur zum Schutz unserer Fahrer", betont Robert Stöbich, Assistent der Sabtours-Geschäftsleitung.

Auslöser war ein Übergriff auf einen Nachtbus-Fahrer im vergangenen Jahr. Seither wird der Fahrerbereich sowie der Einstieg per Kamera gefilmt. Dabei werden die Aufzeichnungen in einem so genannten Ringspeicher für maximal 48 Stunden gespeichert und danach wieder gelöscht.

"Technisch ist alles möglich"
"Bislang war's aber noch nicht notwendig, dass man - weil etwas passiert ist - die Aufnahme auswertet", wissen Stöbich und Linz Linien-Vorstand Walter Rathberger. Wobei Letzterer weiter bei seinem "Nein" zur Videoüberwachung, die von der ÖVP vehement gefordert wird, bleibt.

Ströbich ergänzt, dass es in den Nacht-Bussen zum Glück wenige Probleme und auch kaum Vandalismus gebe. Eine Ausweitung der Überwachung auf den ganzen Bus hält er allerdings für möglich: "Technisch ist vieles machbar."

von Christian Kitzmüller (OÖ Krone) und ooe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden