Di, 17. Oktober 2017

Hit in Japan

25.03.2010 16:18

Bei Zahnschmerz-Roboter „Hanako“ ist Bohren erlaubt

Angehende Zahnärzte haben es in der Regel schwer, Freiwillige zu Übungszwecken auf den Behandlungsstuhl zu bekommen. Um das Bohren in der Ausbildung so realitätsnah wie möglich zu gestalten, haben japanische Forscher daher nun eine Roboterpatientin entwickelt. "Hanako" zeigte bei ihrer Vorstellung am Donnerstag in Tokio, dass sie nicht nur freundlich grüßen, sondern auch bedrohlich mit den Augen rollen und deutlich ihren Unmut kundtun kann.

"Das tut weh", raunt die Roboterstimme, wenn der medizinische Azubi zu tief bohrt oder gar ins Zahnfleisch abrutscht. Der Student versucht seine Patientin dann möglichst einfühlsam von zu panischen Bewegungen abzuhalten: "Bitte nicht den Mund bewegen, bei Schmerzen nur den rechten Arm anheben!"

Um einen möglichst menschlichen Eindruck zu erwecken, kann "Hanako" Kiefer, Zunge und Wangen bewegen und hat sogar Speichelfluss. Entwickelt wurde die Roboterfrau an der Showa-Universität. Vize-Direktor Koutaro Maki pries das Geschöpf seiner Hochschule als großen Fortschritt in der medizinischen Ausbildung. "Immer noch lernen die Studenten, indem sie erfahrenen Zahnärzten bei der Arbeit zusehen, das ist unwissenschaftlich", sagte Maki bei der Vorstellung der mechanischen Patientin. An "Hanako" sei jeder Fehler erlaubt.

Allein im März haben 88 Studenten an dem Modell geübt oder ihre klinische Prüfung abgelegt. Um die Ergebnisse der zahnmedizinischen Übung zu beurteilen, hat Entwickler Atsuo Takanishi "Hanako" künstliche Zähne eingebaut, die sich zur Kontrolle ganz einfach aus dem Gebiss pflücken lassen. Auch dies wäre bei menschlichen Versuchskaninchen schwerlich möglich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).