So, 19. November 2017

Kiessler gibt auf

25.03.2010 13:40

Edith Goldeband wird neue Direktorin des Landes-RH

Der Landesrechnungshof bekommt nach all den Turbulenzen der vergangenen Wochen nun doch keinen neuen Direktor, sondern eine Direktorin. In der Sitzung des Landtages am Donnerstag wurde Edith Goldeband einstimmig gewählt – 53 der 56 Mandatare waren anwesend und offenbar einer Meinung.

Der ursprüngliche Kandidat Nummer eins für den Posten des Direktors des Landesrechnungshofes (LRH), Peter Kiessler, hatte seine Bewerbung zurückgezogen. Er hätte die notwendige Zweidrittel-Mehrheit nicht erhalten. Die SP hatte erst am Mittwoch betont, dass ihre Mandatare Kiessler "nicht wählen" würden.

Opposition stellte sich gegen VP-Favoriten
Anlass dafür ist die, der SP vorgeblich bis vor Kurzem unbekannt gewesene, Tätigkeit Kiesslers als Geschäftsführer bei der Fibeg (Land NÖ Finanz- und Beteiligungsmanagement GmbH), die im Zusammenhang mit angeblich suboptimalen Veranlagungen von Landesgeldern ins Gerede gekommen war. Eine womöglich dafür mitverantwortliche Person zum LRH-Direktor zu machen, war der Opposition in der Folge als unpassend erschienen.

Edith Goldeband wird die Nachfolge von Walter Schoiber antreten, der noch bis Ende Juni im Amt ist. Die gebürtige Grazerin ist Juristin und 49 Jahre alt. Der Sektion 5 im Bundesrechnungshof, deren Leiterin Goldeband derzeit ist, obliegen unter anderem die Gebarungskontrolle der Bundes-, Landes- und Gemeindeverwaltung, die Bereiche Kommunikation, Personal, Wissensmanagement und der parlamentarische Verbindungsdienst.

FP-Waldhäusl: "Lösung der Vernunft"
Als "Lösung der Vernunft" bezeichnete Gottfried Waldhäusl, Klubobmann der FP im Landtag, die Wahl Goldebands. Damit sei auch ein weiterer "Schritt in Richtung Re-Demokratisierung" gesetzt worden. Waldhäusl erinnerte außerdem daran, Goldeband von der ersten Ausschusssitzung an favorisiert zu haben. Der Klubobmann betonte, dass er die Fachkompetenz Peter Kiesslers "überhaupt nicht infrage stellen" wolle. Das Bild, einen Fibeg-Manager zum Direktor des Landesrechnungshofes zu machen, wäre freilich fatal gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden