Di, 12. Dezember 2017

"Kein Schweigegeld"

25.03.2010 13:14

Bischof Küng: Kirche zahlt Therapie für Missbrauchs-Opfer

Der St. Pöltener Diözesanbischof Klaus Küng hat am Mittwochabend Zahlungen für Opfer von sexuellem Missbrauch eingeräumt. In der Ö1-Diskussionssendung "Im Klartext" berichtete Küng von zwei bis drei Fällen, in denen die Therapie bezahlt worden sei. Schweigegeld habe es jedoch keines gegeben, betonte der Bischof. Gleichzeitig meinte Küng aber auch, dass nach dem Prinzip von Ursache und Wirkung zuerst der Täter für Schadenersatz aufkommen solle.

Küng kann sich bei der Aufarbeitung von Missbrauchs-Fällen eine Zusammenarbeit der Kirche mit anderen Stellen "gut vorstellen". Auch einen Opferfonds schloss er nicht aus. Pädophile Geistliche müssten nach Ansicht des St. Pöltener Bischofs "entfernt" werden. "In der Regel" führe dies dazu, dass so jemand nicht mehr in der Arbeit mit Kindern eingesetzt werde.

Küng berichtete von einem Fall, wo der Betroffene zunächst in den administrativen Bereich versetzt und nach einer Bewährung dann in einem Krankenhaus ohne Kinderabteilung eingesetzt worden sei. Wie man mit solchen Fällen umgehe, hänge auch davon ab, ob der Betroffene bereit zu einer Therapie sei und den Anweisungen folge.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden