Mo, 18. Dezember 2017

Raue Töne

25.03.2010 09:26

Betrieb des Linzer Musiktheaters teurer als geplant

Ob das Musik in den Ohren der Steuerzahler ist? Das Linzer Musiktheater braucht für Betrieb mehr Zuschüsse als bisher eingeplant. "Im Großen und Ganzen" kam der Landesrechnungshof bei seiner Prüfung zwar zu "positiven Ergebnissen", die Details gehen aber ins Geld. Beim laufenden Betrieb rechnen die Prüfer damit, dass Land und Stadt Linz um 20 Prozent – je drei Millionen Euro – mehr als geplant zuschießen müssen.

Standort und Organisation des Baus durch eine eigene Landesgesellschaft werden vom Rechnungshof "begrüßt", die Kosten würden sich ebenfalls im beschlossenen Rahmen bewegen: 150 Millionen Euro auf Preisbasis 2006. Für heuer rechnen die Prüfer mit 78 Millionen Euro, die "nur durch Zuschüsse von 17 Millionen Euro gedeckt sein werden".

Hohe Betriebskosten
Beim laufenden Betrieb kam der Rechnungshof auf Mehrkosten von sieben Millionen Euro, von denen aber nur eine Million durch Mehreinnahmen hereinkommen könne. Die Stadt Linz hat ihre Hälfte der fehlenden sechs Millionen bereits vertraglich zugesichert, eine Vereinbarung mit dem Land steht noch aus.

FPÖ sauer
Bei der FPÖ sorgt der Prüfbericht für Unmut: "Jetzt wird die Linzer Oper erst so richtig teuer", sieht Klubchef Günther Steinkellner seine Warnungen bestätigt, dass "die Teilung der Standorte von Landes- und Musiktheater zu höheren Betriebskosten führen wird".

Kronen Zeitung und ooe.krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden