Mi, 13. Dezember 2017

Betrug aufgedeckt

25.03.2010 09:11

Ermittlungen wegen falschen Expertisen in Obsorge-Fällen

Die Staatsanwaltschaft Linz ermittelt noch immer gegen jenen Gerichtssachverständigen, dem im Vorjahr falsche Expertisen in Sorgerechtsstreitigkeiten vorgeworfen werden – und der viel Leid über Familien gebracht haben soll. Zahlreiche Fälle in Oberösterreich, Salzburg und Bayern haben für Aufsehen gesorgt.

Gegen den Gerichtssachverständigen werden seit dem Jahr 2009 Ermittlungen wegen Betruges, Falschaussage und Kurpfuscherei durchgeführt. Nun hat der ermittelnde Linzer Staatsanwalt einen weiteren Schritt gesetzt. Er beauftragte einen Berliner Experten, Professor für forensische Psychologie a. D. an der berühmten Charité, die Gutachten seines Kollegen zu prüfen.

Langwierige Expertise
Dazu soll der Fachpsychologe Expertisen des kritisierten Sachverständigen zu sechs strittigen Pflegschaftsfällen durchforsten.

Unter anderem soll er prüfen, ob Mindeststandards für die Erstellung eines psychologischen Gutachtens eingehalten, ob Testergebnisse manipuliert oder für die Gutachten Textbausteine verwendet wurden, die nicht dem fachlichen Standard entsprechen. Ein Jahr hat der deutsche Experte für diese Aufgabenstellung Zeit.

Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden